Karolin Horchler steigt in den Weltcup auf / Arnd Peiffer führt die Mixed-Staffel im schwedischen Östersund auf Rang drei
Geschrieben von admin am 27. November 2017 16:05:27
Karolin Horchler steigt in den Weltcup auf

Gute Leistungen werden belohnt:
Karolin Horchler vom WSV Clausthal-Zellerfeld hat sich einen Platz im Aufgebot des Deutschen Skiverbandes für den ersten Biathlon-Weltcup der Saison im schwedischen Östersund gesichert.
Die 28-Jährige packte beim IBU-Cup, im norwegischen Sjusjoen die Chance beim Schopf. Dort belegte Horchler am Samstag im Sprint Platz sechs und war damit zweibeste deutsche Starterin hinter Siegerin Denise Herrmann.
Die ehemalige Langläuferin leistete sich am Schießstand zwar zwei Fehler, war in der Loipe aber eine Klasse für sich. Horchler, die im ersten Rennen der Saison Rang zwölf belegt hatte, blieb hingegen fehlerfrei, kam aber mit etwas mehr als 30 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Biathleten starten mit zwei Podestplätzen
Der Harzer Arnd Peiffer führt die Mixed-Staffel im schwedischen Östersund auf Rang drei
Auch ohne ihre Ausnahmekönnerin Laura Dahlmeier sind die deutschen Biathleten mit zwei Podestplätzen in den Olympia-Winter gestartet

Erweiterte News
aus: Goslarsche Zeitung vom 27.11.2017 dpa/bga
Karolin Horchler steigt in den Weltcup auf

Gute Leistungen werden belohnt:
Karolin Horchler vom WSV Clausthal-Zellerfeld hat sich einen Platz im Aufgebot des Deutschen Skiverbandes für den ersten Biathlon-Weltcup der Saison im schwedischen Östersund gesichert.
Die 28-Jährige packte beim IBU-Cup, im norwegischen Sjusjoen die Chance beim Schopf. Dort belegte Horchler am Samstag im Sprint Platz sechs und war damit zweibeste deutsche Starterin hinter Siegerin Denise Herrmann.
Die ehemalige Langläuferin leistete sich am Schießstand zwar zwei Fehler, war in der Loipe aber eine Klasse für sich. Horchler, die im ersten Rennen der Saison Rang zwölf belegt hatte, blieb hingegen fehlerfrei, kam aber mit etwas mehr als 30 Sekunden Rückstand ins Ziel.
Die Trainer nominierten nach diesen Ergebnissen Herrmann und Horchler für die derzeit zwei vakanten Plätze im deutschen Weltcup-Team. Ein Platz war ohnehin nicht besetzt, der zweite durch das krankheitsbedingte Fehlen von Weltcup-Gesamtsiegerin Laura Dahlmeier frei geworden. Erste Bewährungschance für die beiden Nachrückerinnen dürfte am Mittwoch, 17.15 Uhr, das Einzelrennen in Östersund sein.




Biathleten starten mit zwei Podestplätzen
Der Harzer Arnd Peiffer führt die Mixed-Staffel im schwedischen Östersund auf Rang drei
Östersund Auch ohne ihre Ausnahmekönnerin Laura Dahlmeier sind die deutschen Biathleten mit zwei Podestplätzen in den Olympia-Winter gestartet.
Beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund liefen Franziska Preuß, Maren Hammerschmidt, Benedikt Doll und Arnd Peiffer am Sonntagabend in der Mixed-Staffel auf Rang drei. Das Quartett hatte nach zehn Nachladern 6,4 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Norweger, die sogar 13 Extrapatronen brauchten. Rang zwei sicherte sich trotz einer Strafrunde und sechs Nachladern Italien.
Zuvor hatten bereits Vanessa Hinz und Erik Lesser in der Single-Mixed-Staffel hinter Österreich als Zweite den Sprung auf das Podest geschafft.
„Ich hätte gerne einen von beiden vorne noch angegriffen, aber ich bin froh, dass wir es auf das Podium geschafft haben“,
sagte Mixed-Staffel-Schlussläufer Peiffer aus Clausthal-Zellerfeld, der als Vierter auf die Schlussrunde gegangen war. Ursprünglich wollte die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier in der Single-Mixed laufen. Aber die Weltcup-Gesamtsiegerin lässt den Auftakt wegen einer Erkältung aus. Massenstart-Weltmeister Simon Schempp und Staffel-Weltmeisterin Franziska Hildebrand, ebenfalls vom WSV Clausthal-Zellerfeld, wurden geschont und kommen in den ab Mittwoch beginnenden Einzelrennen zum Einsatz.
Vor allem für Preuß, die erkrankt in der Vorsaison vier Weltcups und die WM verpasste, war es ein besonderes Rennen. Sie zeigte in ihrem ersten Einsatz seit 15. Januar mit zwei Nachladern einen guten Job. „Ich bin echt froh, wieder da zu sein“, sagte die 23-Jährige. Staffel-Weltmeisterin Hammerschmidt hinterließ ebenfalls einen soliden Eindruck und brauchte auch zwei Nachlader.
Sprint-Weltmeister Doll fiel nach einer schwachen Schießleistung, als er im Liegendanschlag knapp die Strafrunde vermied, von drei auf vier zurück. Doch Peiffer kämpfte und ging zusammen mit Italien und der Slowakei fünf Sekunden hinter dem führenden Norweger Emil Hegle Svendsen in die Schlussrunde.
Nach ganz vorn reichte es nicht.
Auch Vanessa Hinz und Erik Lesser vergaben durch insgesamt neun Nachlader eine noch bessere Platzierung. Denn die siegreichen Lisa Theresa Hauser und Simon Eder brauchten gerade mal zwei Extraschuss. „Läuferisch ist es noch nicht das, was ich gerne hätte. Die ersten Runden waren brutal und auch beim Schießen musste man brutal aufpassen. Chapeau vor den Österreichern, die das super gemacht haben“, sagte Hinz, die sich mit Lesser dennoch über einen gelungenen Auftakt freuen durfte.


Arnd Peiffer (links hinten) kommt als Schlussläufer als Dritter ins Ziel. Foto: Reuters


„Ich hätte gerne einen von beiden vorne noch angegriffen,
aber ich bin froh, dass wir es auf das Podium geschafft haben.“

Arnd Peiffer, Biathlet aus dem Harz und gestern Schlussläufer der Mixed-Staffel.